Heizgeräte – Draussen kalt was nu?

Für alle überraschend bricht die Saison für Heizgeräte gegen Ende des Jahres an. Kein Problem sag der Chef zu seinem Mitarbeiter. Nimm mal die Heizkanone mit. Nach langen kramen und diversen Anrufen ist sie endlich ausgegraben. Schon beim Einladen schwappt das Heizöl der letzten Heizsaison aus dem undichten Tankdeckel. Sch….
Aber damit noch nicht genug. Das Mistding springt einfach nicht an. Kommt Euch das bekannt vor?

Leider beachten viele Kunden nicht, das Heizöl bei zu langer Lagerung in der Regel unbrauchbar wird. Machen Sie Ihren Ölheizer am Ende der Heizsaison mit Diesel für die Einlagerung fit. Fahren Sie den Tank leer und lassen den Warmluftheizer einen Zeitlang mit Diesel laufen.

WärmebedarfsrechnerAuch bei Auswahl von Heizgeräten gibt es immer wieder erstaundliche Entscheidungen. Die gebräuchlichsten Warmlufterzeuger sind Elektroheizgeräte, Ölheizgeräte sowie Gasheizgeräte.
Die Grösse der Heizer richtet sich nach dem zu beheizendem Raumvolumen sowie der Isolierung. Einen Kalkulator für Warmuftheizer finden Ihr auf unserer Seite

 

Elektrische Warmlufterhitzer

sind von notwendigen Wartungsaufwand am einfachsten zu betreiben. Zumeist ist die Temperaturregelung mit einem integrierten Thermostat bereits enthalten sowie ein Frostschutz. Nachteile von Elektroheizern sind in der Regel die geringe Luftumwälzung und die im Verhältnis zum Ölheizer hohen Betriebskosten.

Allerdings sollte man den zeitlichen Aufwand gegenüber  Ölheizern und Gasheizern für die Betankung oder Flaschenwechsel schon beachten. Warmluftheizer mit 230V Stromanschluß können eine Heizleistung bis maximal 3,3kW erzeugen. Leistungsfähigere Warmluftheizer benötigen Starkstromanschlüsse.

Elektroheizer mit 5-9kW werden in der Regel mit einem Stromaschluß von CEE 16A bei einer Absicherung von 16A betrieben. Geräte von über 9kW bis 20kW haben eine Stromanschluß von CEE 32 A mit einer Absicherung je nach Model bis 35A. Ab 20kW könne Heizer auch schon mit 63A Steckern ausgerüstet sein.

>>> Mehr Informationen zu Elektro-Heizgeräten & Preise

[alert style=“warning“]

Tipp vom BAUDIENST:

[/alert]

Da elektrische Warmluftheizer mit 9kW meist von der Anschaffung erheblich günstiger sind lohnt ein Preisvergleich zu einem 20kW auf jeden Fall

Bei den Ölheizgeräten unterscheiden wir in direkt verbrennende Heizer und indirekt verbrennende Ölheizer.

Direktverbrenner

Der Nachteil der Direktverbrenner besteht darin das die Abgase zusammen mit der Wärme in den Raum abgeben werden. Ölheizer mit Direktverbrennung sind in der Regel aber sehr kompakt und gut transportabel und bringen operativ schnelle Wärme. Sie sind empfohlen für gut belüftete Objekte. Temperaturregelung erfolgt über ein Raumthermostat mit Kabel oder über ein Steckertermostat.

>>> Mehr Informationen zu Direktverbrennern & Preise

Indirektverbrenner

Bei indirekt verbrennende Ölheizkanonen wird die Luft an der Brennkammer vorbei geführt und dabei erhitzt. Die Abgase werden über einen Schornstein abgeleitet. Der Schornstein bei >>> Master Warmluftheizern sollte mindestens 100cm lang sein und mit einer Regenschutzhaube versehen werden. Auch sollten rechtwinklige Umleitungen vermieden werden. Bei zu langen Schornsteinen oder Zügen verändern sich die Bedingungen in der Brennkammer und der Brenner muß durch eine Fachfirma unter Umständen angepaßt werden.

Aus unserer Heizervermietung haben wir häufig das Problem bei Ölheizgeräten, das das Heizöl bei Temperaturen unter 0 Grad anfäng dickflüssig zu werden. Die meißten Geräte haben zwar Ölvorwärmer, allerdings bieten die auch keinen 100 prozentigen Schutz vor Startproblemem. Sofern Ihr es einrichten könnt stellt die Heizer im Innenbereich auf, zumal die meißten separaten Öltanks nur für die Innenaufstellung zugelassen sind. Auch die übermäßige Zugabe von sogenannten Verflüssigern für Heizöl kann die Zündfähigkeit vom Heizöl ungünstig beeinflussen.

>>> Mehr Informationen zu Gasheizgeräten & Preise